ructo…

Braucht es wirklich noch ein Dokumentationszentrum?

Posted in Gesellschaft by Verfasser on 12. 4. 2017

Es gibt in Deutschland, je nach Zählung, jedenfalls mehr als zwei Dutzend NS Dokumentationszentren (dazu noch über hundert NS Gedenkstätten, die teils auch Dokumentationscharakter haben). Das reicht aber nicht. Jetzt braucht Landsberg am Lech auch noch eines. Schließlich, so lautet die Begründung, saß dort Adolf Hitler in Festungshaft und hat Teile seines „Mein Kampf“ geschrieben.

Irgendwie sieht das nach einem „Wir waren aber schlimmer als Ihr“-Wettbewerb aus. Kann doch nicht sein, daß Hitler mal irgendwo irgendwas gemacht hat und das kein „Dokumentationszentrum“ – oder wenigstens eine Gedenkstätte – wert ist? Man schafft einen touristischen Anziehungspunkt und erhält dafür (vermutlich) auch noch Geld vom Staat.

Mit dem vorgeblichen Zweck hat die Inflation solcher Einrichtungen nichts zu tun. Ich verweise nochmals auf die laut lachenden amerikanischen Touristen, vor den übermannsgroßen Photos ausgemergelter Leichen in der KZ Gedenkstätte Dachau stehend. Wozu braucht es da noch weitere solche Zentren? In denen dann die originale Jacke eines KZ Häftlings „ausgestellt“ wird. Zu was ist das gut?

Es geht hier nicht darum, die Schrecken des Nationalsozialismus dem Vergessen anheim stellen zu wollen oder zu verharmlosen. Genau deswegen: An jedem Ort einen neuen NS Kiosk aufzumachen bereitet den Weg dahin. Das bekommt dann etwas von Folklore.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: