ructo…

Frieden im Land!

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 13. 6. 2017

Im ORF wird berichtet, daß die ägyptische Regierung immer mehr mißliebige Internet-Portale sperrt. Die sollten mal bei unserem Justizminister hospitieren, der stellt das eleganter an. Der sperrt nicht, der läßt die Betreiber störende Beiträge einfach zügig entfernen – sonst gibt’s was hinter die Löffel (50 Millionen Euro Strafe nämlich)!

Das Ergebnis ist dasselbe, „Es herrscht wieder Frieden im Land!„, aber die Bundesregierung hat sich die Hände nicht schmutzig gemacht.

Tagged with: , , ,

Empörend: Syrischer Flüchtling kennt Assad!

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 13. 6. 2017

Ja, es ist wieder soweit. Neben der Gesinnungsdiktatur und der Zensur holen wir das nächste Instrument totalitärer Staaten hervor, die Sippenhaft. (Tief graben mußten wir nicht, nicht einmal zwei Generationen zurück.)

Eine entfernte Verwandte des syrischen Präsidenten – eifrige Medienkonsumenten wissen: Machthaber, Diktator, blutrünstiger Schlächter, Massenmörder – hat in Deutschland einen Asylantrag gestellt. Für die Welt eine Skandalschlagzeile „Assad-Verwandte lebt in Flüchtlingsunterkunft in NRW“. Und weiter: „Der Landrat des Kreises zeigte sich gegenüber der Zeitung empört darüber, daß die Behörden vorher nicht über den familiären Hintergrund aufgeklärt worden waren.“

Die Frau ist, berichtet die Welt, die Witwe eines Cousins von Präsident Assad. Angeheiratet also, noch weiter entfernt kann eine Verwandschaft kaum sein. Doch selbst wenn es seine Schwester wäre – belegt das folglich ihre Schuld an dem, was wir – mit dem Nahen Osten überaus vertrauten! – Deutschen Assad selbst vorwerfen? Ist der Landrat demnächst auch empört, wenn er einen sogenannten Flüchtling aus Syrien zugewiesen bekommt, der Assad schon einmal persönlich gesehen hat?

Tagged with: , ,

351

Posted in Medien, Politik, Verschaukelt by Verfasser on 8. 6. 2017

Dreihunderteinundfünfzig Haftbefehle gegen Islamisten sind derzeit nicht vollstreckt. Allerdings „werden nur einem kleinen Teil der Gesuchten Taten mit einem terroristischen Hintergrund vorgeworfen“, meldet die tagesschau (ab 7’40“).

Ja toll! Da können wir nun also beruhigt sein. Sind doch nur so ein paar, die sich zum Selbstmordattentäter qualifiziert haben, da muß man sich nicht wirklich Sorgen machen. Die meisten sind eh‘ bloß Vergewaltiger, Räuber, Schläger und Drogendealer.

Für diejenigen, die angesichts dieser Nachricht nicht erbost vom Fernsehsessel aufspringen: „Haftbefehl“ bedeutet, diese Menschen sind rechtskräftig verurteilt. Ein Gericht hat – selten genug bei dieser Tätergruppe! – ihre Schuld festgestellt. Und es sind nicht irgendwelche „Nafris“, es sind konkret Islamisten, also erwiesenermaßen fanatische, radikalisierte Moslems.

Tagged with: ,

Das ist ganz einfach: Comey sagt die Wahrheit und Trump lügt

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 8. 6. 2017

Vor einem Untersuchungsausschuß des US Senats belastet der von Donald Trump gekündigte ehemalige FBI Chef Comey den Präsidenten schwer.

So what, in jeder anderen Konstellation würde man sagen: Klar, der will sich doch jetzt nur rächen. Doch nicht so, wenn es um Trump geht, den Gottseibeiuns. Da kriegt jedes Wort des gedemütigten Comey das Gewicht der zehn Gebote! Und die Opposition in den USA sowie die für die Befreiung Amerikas und nebenbei der restlichen Welt zuständigen bundesdeutschen Medien saugen jeden Buchstaben gierig auf.

Protokolle habe er von den Geprächen mit Trump angefertigt. Also: Comey legt heute Texte vor, in denen er angibt, was Trump gesagt habe. Welche Beweiskraft sollen solche Aufzeichnungen haben? Ich könnte nach einem Telephonat mit meinem Finanzbeamten ein Protokoll aufsetzen, wonach der mir eine Steuererstattung in Höhe von zwanzigtausend Euro zugesagt habe.

Tagged with: , ,

Er ist weg! Wer ist weg? Der Schmerz ist weg!

Posted in Gesellschaft, Medien, Politik, Wir können nichts dagegen tun by Verfasser on 6. 6. 2017

Eine Woche Urlaub. Außer Landes und kein Internet, keine Zeitung, kein Radio. Stattdessen einfache, harte Arbeit. Das ist wie Aspirin: Der Schmerz ist weg! Die ohnmächtige Wut auf die Politik und die Medien – weg! Und so schnell: Vom ersten Tag an.

Zurück zuhaus, wieder die Nachrichten: An sich immer dasselbe. Die Details variieren, aber das Grundmuster bleibt. Wieso habe ich das vorher nicht so gesehen? Jetzt ist der Scheidepunkt: Wieder aufregen, wieder wütend sein? Oder… mein Blick geht nach rechts, neben das Notebook. Was da ist? Dazu später.

Tagged with: , ,

Die glauben das wirklich

Posted in Gesellschaft, Medien by Verfasser on 24. 5. 2017

In Brüssel demonstrieren ein paar tausend Spinner gegen den Besuch von Donald Trump bei der EU. Er sei da nicht „welcome“, entscheiden sie – mal eben den Anspruch vertretend, für die ganze Stadt (1.1 Mio Einwohner), eigentlich natürlich für die ganze Europäische Union (510 Mio Einwohner) zu sprechen. Ich bin mir sicher, neun von zehn EU Bürgern geht Trump am A… vorbei, aber das nur am Rande bemerkt.

Diese Demonstranten „Spinner“ zu nennen ist offensichtlich begründet. Da haben die Organisatoren eigenem Bekunden zufolge einen wilden Haufen von Splittergruppen aus allen Ländern zusammenrufen müssen, um überhaupt auf eine nennenswerte Zahl zu kommen. Es stehen also Kämpfer für ein von jetzt ab unveränderliches Weltklima (allen Naturgesetzen zum Trotze) neben Menschen, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht wissen, ob sie nun Männlein oder Weiblein sind. Egal, selbstgestrickte Mützen in zum jeweiligen Lager passenden Farben gibt’s für jeden – Hauptsache es geht gegen Trump. Denn der ist der, nein: das Böse schlechthin. Wenn der endlich weg ist, gibt es nichts als Liebe und Frieden auf unserer Erde, die sich freiwillig nur noch um 1,49°C erwärmt, damit sie taktvoll die todbringende 1,5°C-Marke von Paris nicht reißt.

Das bei aller Lächerlichkeit Tragische daran ist: Die glauben das wirklich. Nicht etwa, weil sie nachgedacht oder gar geforscht hätten. Sondern weil das so oder so ähnlich alle großen Medien verbreiten. Diese verwirrten Seelen ziehen überhaupt nicht gegen Donald Trump in die Schlacht, sondern gegen das Zerrbild, das von ihm gezeichnet wird.

Das ist die Gefahr, die von den Medien ausgeht, und der Schaden, den sie – sehenden und zufriedenen Auges – mit ihren Hetzkampagnen anrichten: Einfältige Menschen, und davon gibt es viele, nehmen dieses Zerrbild für die Wirklichkeit und rüsten daraufhin zu einem fanatischen Kreuzzug. Der nicht selten gewalttätig wird. Sei es hier Trump, da die AfD, dort ein „Klimaleugner“ oder sowieso ein „Nazi“.

Zurück nach Brüssel. Seltsam ist, daß die Polizei zuerst rund 6.000 Teilnehmer der Demonstration zählte. Nach dem Ende der Verastaltung korrigierte sie plötzlich auf 9.000 . Wie das? Gab es da eine wohlwollende staatliche Stelle im Hintergrund, die der Meinung war, 6.000 gegen Trump sei einfach nicht genug angesichts des leibhaftigen Gottseibeiuns?

Tagged with: , ,

Die getöteten Kinder

Posted in Gesellschaft, Medien by Verfasser on 23. 5. 2017

Nach dem Attentat in Manchester betonen alle Medien, daß auch Kinder unter den Toten waren. So wie bei Anschlägen im Nahen Osten oder bei ertrunkenen Migranten im Mittelmeer stets hervorgehoben wird, wenn es Frauen und Kinder unter den Opfern gab.

Gilt das Leben eines Mannes weniger als das einer Frau? Oder das eines Erwachsenen weniger als das eines Kindes? Sind ein Anschlag oder ein Unglück weniger tragisch, wenn es sich bei den Getöteten um erwachsene Männer handelt?

Wohlgemerkt: Auch mir geht der – durch was auch immer verursachte – Tod eines Kindes näher. Aber warum eigentlich? Weshalb sollte das Leben des einen Menschen weniger gelten als das des anderen? Und wenn wir das einmal so annehmen – wie ist die Abstufung, wo sind die Grenzen? 15jähriges männliches Anschlagsopfer weniger schlimm als 10jähriges weibliches? 30jähriger männlicher Toter weniger schlimm als 40jähriger weiblicher? Wäre es dann nicht folgerichtig irgendwann fast egal? Aber ab wann – bei einem 60jährigen Mann? Wer bestimmt das?

Hat jemand weniger „Recht auf Leben“, weil er schon mehr Lebensjahre hinter sich hat als ein anderer? Gibt es denn eine Art Anspruch auf eine bestimmte Lebenszeitspanne, und je näher der Mensch dem – statistisch gemittelten – Ablauf ist, desto geringeren Wert hat sein Leben?

Wer sich jetzt empört und diese Ausführungen zynisch nennt, den frage ich: Ist es nicht vielmehr zynisch, solche Vergleichsbewertungen anzustellen?

 

Tagged with: , ,

Krise erst ab 940.001

Posted in Medien by Verfasser on 22. 5. 2017

Bravo! Auch der Bayerische Rundfunk hat jetzt eine „Redaktion gegen fake news“. Die wackeren Wächter der Wahrheit spüren auf, was im Widerspruch zur allgemein vereinbarten Weltsicht steht und erklären es kurzerhand für „fake“. Problem gelöst!

Wohlweislich beschränkt sich der BR bei seiner Jagd auf – Zitat – „Meldungen im Internet und den Sozialen Medien“. Da muß er nämlich diese eigene Radiosendung (16.5.2017 B5 aktuell) nicht gleich selbst einkassieren:

Die sogenannte Flüchtlingskrise – es hätte sie nie gegeben, wenn alle EU Länder bereit gewesen wären, ihr Kontingent aufzunehmen.

Wenn wir von den 1.1 Millionen, die 2015 nach Deutschland kamen, alle 160.000 dieses Kontingents abziehen, bleiben – im wahrsten Sinne des Wortes! – noch 940.000 . Die hat aber der BR „übersehen“? Oder beginnt für die Redaktion „Krise“ erst bei 1 Million? Selbst wenn wir „fake news“ so eng definieren, daß sie nur ausdrückliche Falschmeldungen umfassen und nicht auch durch bewußte Auslassung in’s Gegenteil verkehrte Nachrichten, dürften die Gesinnungswächter des BR das den Kollegen nebenan nicht durchgehen lassen.

Auf Incirlik können Flugzeuge landen

Posted in Medien, Politik, Verschaukelt, Verschwörungstheorie by Verfasser on 19. 5. 2017

Die Türkei verbietet (wieder einmal) Deutschen Bundestagsabgeordneten den Besuch der Deutschen NATO Truppen auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Und die Bundesregierung gibt sich empört, spricht (wieder einmal) von „nicht akzeptabel“ – offensichtlich die diplomatische Floskel für gerade das Gegenteil.

Da macht Tomas Spahn in einem Artikel bei Tichy’s Einblick auf etwas aufmerksam, was ich bisher nirgendwo sonst, weder bei unseren tapferen Leitmedien noch bei den empörten Politikern vernommen habe: Der Besuch der Abgeordneten wäre überaus einfach – sie müßten nur dorthin fliegen.

Incirlik ist ein Luftwaffenstützpunkt, schon vergessen? Er hat eine 3km lange und 45m breite Landebahn, da könnte problemlos ein Airbus A319 oder eine Bombardier Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundeswehr landen. Auch NATO Flugzeuge kämen inbetracht, es handelt sich ja um einen NATO Stützpunkt. Wenn sich also die besuchswilligen Bundestagsabgeordneten mit einer solchen Maschine auf den Weg dorthin begeben würden – was sollte Erdogan dagegen unternehmen? Sie abschießen?

Spahn stellt daher zurecht die Frage: Warum fliegen die dann nicht? Warum gibt sich die Regierung der Bundesrepublik Deutschland empört, aber hilflos – obwohl sie es gar nicht ist? Und ich frage hinterher: Warum lese ich bei unseren stolzen „Leitmedien“ nirgends etwas darüber?

Wozu sollte das gut sein?

Posted in Medien, Politik, Verschwörungstheorie by Verfasser on 19. 5. 2017

Die Nachdenkseiten bringen die Übersetzung eines sehr, sehr langen Artikels im britischen Guardian. Dessen Autorin Carolyn Cadwalladr stellt das Ergebnis ihrer Recherchen dar, und das taugt durchaus als Verschwörungstheorie. Kurz: Der Brexit sei das Produkt einer Manipulation der Massen durch den US Milliardär Robert Mercer.

Diese Manipulation soll durch Microtargeting erfolgt sein, also durch paßgenau auf bestimmte Zielgruppen abgestimmten Beschuß mit Botschaften vorwiegend in sozialen Medien, und da insbesondere bei Facebook.

Aha. Es ist noch nicht lange her, da erklärte man uns, die „alten weißen Männer“ hätten die Jugend Großbritanniens um ihre Zukunft betrogen, indem gerade sie für den Brexit stimmten. Die aufgeklärte, urbane Jugend hätte Remain gewählt und Leave nur der dumpfe Pöbel vom Land. Die „alten weißen Männer“ sind aber gerade nicht das typische Facebook-Klientel. Und hätte wirklich jemand den Aufwand treiben müssen, gerade sie vom Brexit zu überzeugen?

Weiters mutmaßt die Autorin, das ganze sei erfolgt, um Großbritannien im Einfluß der USA zu halten. Aber bestand da wirklich eine Gefahr? Schon vergessen wie spontan beispielsweise Tony Blair in den (völkerrechtswidrigen) Krieg gegen den Irak folgte? Und übersehen, daß England nie so richtig in der EU angekommen war, siehe etwa den Euro? Wäre es darüber hinaus aus Sicht der Vereinigten Staaten strategisch nicht klüger gewesen, UK als ein „U-Boot“ in der EU zu belassen?

Ich interessere mich für Verschwörungstheorien, weil allzuoft die Mächtigen diejenigen damit diffamieren, die ihnen auf die Schliche gekommen sind. Aber bei Carolyn Cadwalladr vermisse ich die Plausibilität.

Tagged with: , ,

Die eine Meinungsfreiheit

Posted in Gesellschaft, Medien, Politik, Wir können nichts dagegen tun by Verfasser on 18. 5. 2017

Artikel 5 Absatz 1, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten [1] und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten [2]. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet [3]. Eine Zensur findet nicht statt [4].

Anmerkungen:

[1] Er muß freilich, sofern diese Meinung nicht DIE EINE MEINUNG ist, die sich daraus ergebenden Konsequenzen tragen.
[2] Unbenommen bleibt, gegebenenfalls die allgemeine Zugänglichkeit der Quellen einzuschränken.
[3] Indem alle, aus freien Stücken, ohnehin DIE EINE MEINUNG verbreiten.
[4] Dies findet sich nicht ohne Grund am Ende des Absatzes: Es gilt also nur unter den in den vorangestellten Sätzen sowie zugehörigen Anmerkungen beschriebenen Voraussetzungen.

Was helfen Informationen, wenn man sie nicht verwenden darf?

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 17. 5. 2017

Es gibt sie noch, die Deutsch-Amerikanische Freundschaft. Und deshalb fühlen sich alle Deutschen eins mit allen Amerikanern, weil die doch den Trump weghaben wollen. Also – alle, außer fast der Hälfte (durchschnittliche Zustimmung rund 45%, siehe etwa hier). Egal, Trump muß weg. Sagen die Deutschen.

Trump kann machen was er will, es wird in den USA womöglich, in Deutschland aber ganz sicher tagelang Wellen der Empörung schlagen. Außer wenn er völkerrechtswidrig Syrien bomardiert, das ist dann schon in Ordnung, das muß man anerkennen.

Prima, daß er jetzt seinem Verbündeten im Kampf gegen den IS, nämlich Rußland, Geheimdienstinformationen zum Kampf gegen den IS gegeben hat. Das nehmen die Medien sogleich als Grund zur hysterischen Schnappatmung. Nur – Geheimnisverrat? Wenn die Präsidenten der USA und Rußlands im engsten Kreis gemeinsame Strategien gegen den islamistischen Terror entwickeln, ist das Geheimnisverrat? Sind nicht eher die meterhohen Schlagzeilen der Medien der Geheimnisverrat?

Tagged with: , , ,

Alles fake! Der Russe war’s!

Posted in Medien, Politik, Verschwörungstheorie by Verfasser on 6. 5. 2017

Was für ein überaus merkwürdiger „Zufall“: Macron wurde „gehackt“ und zehntausende Dokumente bei Wikileaks veröffentlicht. Unmittelbar bevor den Wahlkämpfenden öffentliche Stellungnahmen untersagt sind, weil in manchen französischen Übersee-Departements bereits die Wahl beginnt. Seltsam.

Jetzt machen wir doch mal den „Faktenfinder“. Heißt, wir spekulieren.

These 1: Das wurde von Macron’s Seite selbst lanciert. Damit er nun wie ein Opfer wirkt und ein paar Mitleids- und Racheprozente kassiert. Daß er sich, der Frist wegen, nicht mehr regelgerecht als Opfer inszenieren kann, könnte dabei noch ein kluger Schachzug sein. Es verstärkt die Opferrolle, schließt aber das Risiko taktischer Fehler aus.

These 2: Es waren Macron’s Gegner. Die sich sagten, was bei Clinton v/s Trump funktionierte (zumindest behauptet Clinton diese Kausalität), müßte bei Macron v/s Le Pen auch wirken. Dann bliebe pikant, daß angeblich unter vielen echten auch manche gefälschte Dokumente seien – beeilt sich Macron’s Team, darauf hinzuweisen. Wenn sich da also belastendes Material findet, dann ist das  selbstverständlich alles fake!

Und alle sagen: Der Russe war’s. Das hat sich ja inzwischen eingespielt. Wann immer ein wahlkämpfender Elitepartner (also Wunschkandidat der Eliten) in Bedrängnis gerät, hat das der dämonische Putin veranlaßt. Im Falle Frankreich’s ist das ein Selbstläufer: Schließlich wird Le Pen ja sozusagen von Rußland finanziert.

Willkommener (oder sogar geplanter) Collateral-Nutzen: Der deutsche Wähler wird schon einmal eingenordert. Wann immer hier etwas an’s Licht kommt, das die Union, notfalls vielleicht auch die SPD, diskreditiert – alles fake! Der Russe war’s!

Tagged with: , , , ,

Ach, das machen doch alle

Posted in Gesellschaft, Medien, Politik, Verschaukelt by Verfasser on 4. 5. 2017

Jaja, das kennen wir schon: Wenn ein afghanischer Asylbewerber eine zum Christentum konvertierte frühere Muslima absticht, dann ist das nur und ausschließlich und sowieso, weil er psychisch krank ist. Bitte, mit dem Islam hat das doch nichts zu tun. Und mit den Migranten, korrigiere: „Flüchtlingen“, korrigiere: „Schutzsuchenden“ auch nicht. (Beweis: Auch ein deutscher Christ hat schonmal irgendwann irgendwo eine deutsche Christin abgestochen.)

Orban und Soros

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 3. 5. 2017

Bei all‘ dem wohlfeilen Gezeter über die Maßnahmen des ungarischen Ministerpräsidenten Orban gegen die sogenannte „Elite-Uni“ CEU in Budapest sollte man sich vielleicht einmal folgendes vor Augen halten:

  1. An dieser Hochschule studieren die künftigen Eliten in Wirtschaft und Politik des Landes.
  2. Die Hochschule wird vom gebürtig ungarischen, amerikanischen Multimilliardär George Soros finanziert, vulgo: betrieben.
  3. George Soros und Victor Orban sind sich seit längerem feindlich gesinnt.
  4. George Soros steht augenscheinlich hinter politischen Umstürzen in mehreren Ländern, zuletzt in der Ukraine.

Jetzt stelle ich mir einmal vor: Ich bin Staatspräsident. Ein persönlicher Feind von mir betreibt – vom Ausland aus – in meinem Land eine Hochschule, an der diejenigen studieren, die bald zu den Einflußreichsten in Wirtschaft und Politik gehören werden. Ich weiß, daß mein Feind schon mindestens einmal in einem anderen Land erfolgreich zum Umsturz beigetragen hat. Und ich bin nicht so naiv anzunehmen, daß er als Betreiber der Hochschule keinerlei Inhalt auf die Lehrinhalte nehmen wird.

  1. Was also würde ich befürchten?
  2. Und wäre das so abwegig?
  3. Was also würde ich tun?
  4. Und wäre das tatsächlich nicht sogar legitim?
Tagged with: , ,

Jeder Armutsmigrant macht Deutschland ärmer

Posted in Medien by Verfasser on 1. 5. 2017

Der Deutschlandfunk – bekanntlich aufseiten der „Guten“ stehend – bringt einen emotionalen Artikel über ein Migrantencamp in Griechenland, Titel: „Hier im Lager sterbe ich langsam„.

Ich bin überzeugt, daß in diesem Lager nicht wenige sind, die tatsächlich aus ihrer Heimat fliehen mußten, weil sie dort verfolgt wurden oder ihnen gar der Tod drohte. Ich wage einmal die Vermutung, daß es eher nicht die sind, die sich lauthals über die hier zweifellos kritischen Zustände beklagen. Wären in dem Lager nicht auch die vielen, die lediglich als „Glücksritter“ in der Hoffnung auf ein komfortables Leben in Europa aufgebrochen waren, so stünde den anderen mehr Raum, mehr Hygiene, mehr Essen zur Verfügung.

Oh – das „darf“ man nicht sagen. Aber dann vielleicht wenigstens fragen, ob solche Artikel nicht besser unterbleiben sollten. Denn sie stellen implizit einen unerfüllbaren „moralischen Imperativ“, nennen wir ihn einmal salopp „Deutschland für alle“. Europa im allgemeinen und Deutschland im besonderen sind für jene, denen es schlechter geht als uns – und das ist der weit überwiegende Teil der Weltbevölkerung – nur solange ein erstrebenswertes Ziel, wie es die wenigsten erreichen. Lassen wir einmal die Platzfrage außen vor: Jeder Armutsmigrant macht Deutschland ärmer. Und damit für ihn weniger erstrebenswert. Das ist Mathematik, dazu gibt es keine alternativen Fakten. Und selbst zum Deutschlandfunk sollte sich herumgesprochen haben, daß in den Lagern Griechenland’s nicht diese legendären syrischen Ärzte und Ingenieure warten.

Wenn es Journalisten nicht zuwegebringen, ihrem gesellschaftlichen Auftrag nachzukommen und die Dinge beim Namen zu nennen, sollten sie wenigstens darauf verzichten, sie in’s Romantische, letztlich Absurde zu verklären. Dafür gibt es Rosamunde Pilcher.

Hurra! Die Rechten, sowieso!

Posted in Medien, Verschaukelt by Verfasser on 27. 4. 2017

Ein Bundeswehroffizier gibt sich seit eineinhalb Jahren als syrischer „Flüchtling“ aus, läßt sich als Asylbewerber registrieren und kassiert so monatlich 400 Euro vom Staat. Dieser eine von rund 178.000 Soldaten ist in allen Medien die Meldung des Tages und die Top-Schlagzeile in der tagesschau

Warum?

Nicht etwa, weil er, kein Wort arabisch sprechend, das blamable Versagen der deutschen „Flüchtlingspolitik“ offenbart. Sondern weil er – sagt man uns – einen Anschlag geplant hatte, um den dann „Flüchtlingen“ in die Schuhe zu schieben und so mit einer „false flag operation“ ein fremdenfeindlichen Klima zu schüren.

Jubel! Da ist der Beweis: Die „Flüchtlinge“ sind doch die Guten und alles Böse kommt von Rechtsextremen! Das soll sich tief bei TV Zuschauern und Zeitungslesern festsetzen. (Als damals ein richtiger syrischer „Flüchtling“ einen Brandanschlag auf eine Unterkunft verübte und mit Hakenkreuz-Schmierereien den Verdacht auf die rechte Szene lenken wollte, war die spätere Aufklärung nicht der große Aufmacher, nur eine Randnotiz wert.) Idealerweise müssen die, „die schon länger hier leben“, bei jedem künftigen Anschlag eines Asylbewerbers intuitiv sagen: „Schon wieder die Nazis“. Dann hat der Volkserziehungsauftrag funktioniert.

Abschließend: Bislang ist das mit den Anschlagsplänen offenbar nicht mehr als eine Vermutung. Und niemand scheint zu fragen, weshalb der Offizier nach eineinhalb Jahren noch immer nicht über die Vorbereitungsphase hinausgekommen war?

Geschichte wiederholt sich

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 25. 4. 2017

Mehr als vierzig Prozent der Franzosen haben ihre Stimme Kandidaten von ganz links oder ganz rechts gegeben. Das ist eine Radikalisierung der politischen Landschaft, wie man sie auch aus anderen westlichen Ländern kennt. Und sie zeigt ein weiteres Mal, wie verunsichert viele Wähler angesichts der großen globalen Umbrüche sind, zu denen vor allem Migration und Globalisierung gehören.

So die FAZ. Und das ist genau die Überheblichkeit und Arroganz, die vielleicht (bitte, bitte) doch irgendwann einmal zum Aufstand der Gerechten führt. Nein, die Wähler sind nicht „verunsichert“. Sie haben die Nase voll! Sie haben es satt, auf die Verlierer-Seite gedrängt zu werden. Da ist es sehr voll inzwischen. Während die – wenigen – Gewinner sich in ihren weiträumigen Palästen verschanzen. Das ist nicht viel anders als was Ende des 18ten Jahrhunderts schließlich zur französischen Revolution führte, mit dem Ziel der „Abschaffung des feudal-absolutistischen Ständestaats„.

Mal was zum Lachen mit der Tagesschau

Posted in Medien, Verschaukelt by Verfasser on 24. 4. 2017

Die ARD bringt endlich wieder Kabarett! Michael Stempfle zitiert in der tagesschau (ab 8’55“) eine „Expertenkommission“ zum Thema Antisemitismus: „Zwar seien viele von ihnen [Zuwanderer; dVerf] in den Herkunftsländern mit Antisemitismus aufgewachsen,“ – Achtung, jetzt kommt der Brüller! – „gleichzeitig zeigten sie hier aber ein großes Interesse an demokratischen Strukturen“.

großes Interesse an demokratischen Strukturen

Obwohl – ist das wirklich lustig? Oder ist es nicht vielmehr eine Frechheit sondergleichen, den Zuschauer (auf seine eigenen Kosten, Stichwort GEZ) für dermaßen blöd zu erklären?

Wenn es das überhaupt hier und da gibt, dann bezieht sich das „große Interesse an demokratischen Strukturen“ allenfalls darauf herauszufinden, wo die verwundbar sind. Die „Wahrheits-„, korrigiere: „Expertenkommission“ hätte sich vielleicht nicht auf dei Auswertung der Asylanträge beschränken sollen, in denen die Bewerber ankreuzen, daß sie Demokratie „total gut“ finden. (Aber das ist natürlich nicht so riskant wie in die Ghettos der Großstädte zu gehen und dieses „Interesse“ einmal direkt zu erleben.) Und darüber hinaus: Was hat Demokratie mit Antisemitismus zu tun, beziehungsweise inwiefern schließt das einander aus?

Hauptsache: Feind

Posted in Medien, Politik, Verschaukelt by Verfasser on 24. 4. 2017

Natürlich ist der Jubel groß, in Deutschland scheinbar noch mehr als in Frankreich selbst, um dessen Präsidenten es doch ging. Aus Propagandaorganen (auch „Medien“ genannt) und Schalltrichtern (auch „Politiker“ genannt) tönen die sattsam bekannten Sprechblasen. Ein Satz, in dem Marine LePen genannt wird, muß grundsätzlich auch die Worte „rechtspopulistisch“ bzw „rechtsextrem“, „fremdenfeindlich“ und „europafeindlich“ enthalten (siehe etwa Ellis Fröder in der tagesschau). Wichtig, damit das in den Köpfen hängen bleibt, ist das immer und immer wiederholte „feindlich“.

Wer es nicht hinnehmen will, daß Polizisten in ihrem Auto angezündet werden, weil sie in ein Nafri-Ghetto gefahren sind, der ist ein „Fremdenfeind“. Wer die Bürokratiekrake EU ablehnt, in der es sich einige zehntausend Apparatschiks auf des Steuerzahlers Kosten eingerichtet haben wie die Funktionäre in sozialistischen Systemen, der ist ein „Europafeind“ (also ob Europa und die EU dasselbe seien).

Also wird das undurchsichtige Bürschlein Macron gefeiert für sein Programm, das eigentlich gar keines ist, weil es auf der einen Seite alles verspricht, nur um es auf der anderen wieder wegzunehmen. Egal, Hauptsache nicht „Rechtspopulist“, aber „Europa“.

__________
Post scriptum: Bei vielen werde ich damit Empörung hervorrufen, aber ich bin nun mal ein „alter weißer Mann“. Und als der finde ich, daß mit einem jungen weißen Mann, der mit Dreißig eine fast doppelt so alte Frau heiratet, etwas nicht stimmt.

Tagged with: , ,