ructo…

Das ist gar kein Ausstieg

Posted in Gesellschaft, Politik by Verfasser on 22. 5. 2017

Klar, in Deutschland ist überall triumphierend zu lesen, die Schweizer hätten „für den Atomausstieg“ gestimmt. Endlich hat sich weltweit doch noch ein Land (0,11% der Weltbevölkerung) gefunden, das sich dem Vorbild Deutschland anschließt und die Erde zu einem besseren Ort macht. Sehet, andere werden folgen!

Nur, das ist eine klassische „fake news“, die da alle unsere Medien stolz verbreiten. Denn es gibt keinen „Ausstieg“: Die fünf Atomkraftwerke sollen ohne einen fixierten Abschaltetermin so lange laufen, wie sie von den Behörden als sicher eingestuft werden. Man hat lediglich festgelegt, keine neuen Kernkraftwerke mehr bauen zu wollen.

Nebenbei erwähnt: Otto Schily, der ehemalige Grüne, hat die Schweizer vor der Abstimmung noch vor den „ökologischen und sozialen Folgen des Energiegesetzes“ gewarnt. Nun, manche lernen aus den Schmerzen anderer, manche nur aus den eigenen…

Krise erst ab 940.001

Posted in Medien by Verfasser on 22. 5. 2017

Bravo! Auch der Bayerische Rundfunk hat jetzt eine „Redaktion gegen fake news“. Die wackeren Wächter der Wahrheit spüren auf, was im Widerspruch zur allgemein vereinbarten Weltsicht steht und erklären es kurzerhand für „fake“. Problem gelöst!

Wohlweislich beschränkt sich der BR bei seiner Jagd auf – Zitat – „Meldungen im Internet und den Sozialen Medien“. Da muß er nämlich diese eigene Radiosendung (16.5.2017 B5 aktuell) nicht gleich selbst einkassieren:

Die sogenannte Flüchtlingskrise – es hätte sie nie gegeben, wenn alle EU Länder bereit gewesen wären, ihr Kontingent aufzunehmen.

Wenn wir von den 1.1 Millionen, die 2015 nach Deutschland kamen, alle 160.000 dieses Kontingents abziehen, bleiben – im wahrsten Sinne des Wortes! – noch 940.000 . Die hat aber der BR „übersehen“? Oder beginnt für die Redaktion „Krise“ erst bei 1 Million? Selbst wenn wir „fake news“ so eng definieren, daß sie nur ausdrückliche Falschmeldungen umfassen und nicht auch durch bewußte Auslassung in’s Gegenteil verkehrte Nachrichten, dürften die Gesinnungswächter des BR das den Kollegen nebenan nicht durchgehen lassen.

Auf Incirlik können Flugzeuge landen

Posted in Medien, Politik, Verschaukelt, Verschwörungstheorie by Verfasser on 19. 5. 2017

Die Türkei verbietet (wieder einmal) Deutschen Bundestagsabgeordneten den Besuch der Deutschen NATO Truppen auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Und die Bundesregierung gibt sich empört, spricht (wieder einmal) von „nicht akzeptabel“ – offensichtlich die diplomatische Floskel für gerade das Gegenteil.

Da macht Tomas Spahn in einem Artikel bei Tichy’s Einblick auf etwas aufmerksam, was ich bisher nirgendwo sonst, weder bei unseren tapferen Leitmedien noch bei den empörten Politikern vernommen habe: Der Besuch der Abgeordneten wäre überaus einfach – sie müßten nur dorthin fliegen.

Incirlik ist ein Luftwaffenstützpunkt, schon vergessen? Er hat eine 3km lange und 45m breite Landebahn, da könnte problemlos ein Airbus A319 oder eine Bombardier Global 5000 der Flugbereitschaft der Bundeswehr landen. Auch NATO Flugzeuge kämen inbetracht, es handelt sich ja um einen NATO Stützpunkt. Wenn sich also die besuchswilligen Bundestagsabgeordneten mit einer solchen Maschine auf den Weg dorthin begeben würden – was sollte Erdogan dagegen unternehmen? Sie abschießen?

Spahn stellt daher zurecht die Frage: Warum fliegen die dann nicht? Warum gibt sich die Regierung der Bundesrepublik Deutschland empört, aber hilflos – obwohl sie es gar nicht ist? Und ich frage hinterher: Warum lese ich bei unseren stolzen „Leitmedien“ nirgends etwas darüber?

Wozu sollte das gut sein?

Posted in Medien, Politik, Verschwörungstheorie by Verfasser on 19. 5. 2017

Die Nachdenkseiten bringen die Übersetzung eines sehr, sehr langen Artikels im britischen Guardian. Dessen Autorin Carolyn Cadwalladr stellt das Ergebnis ihrer Recherchen dar, und das taugt durchaus als Verschwörungstheorie. Kurz: Der Brexit sei das Produkt einer Manipulation der Massen durch den US Milliardär Robert Mercer.

Diese Manipulation soll durch Microtargeting erfolgt sein, also durch paßgenau auf bestimmte Zielgruppen abgestimmten Beschuß mit Botschaften vorwiegend in sozialen Medien, und da insbesondere bei Facebook.

Aha. Es ist noch nicht lange her, da erklärte man uns, die „alten weißen Männer“ hätten die Jugend Großbritanniens um ihre Zukunft betrogen, indem gerade sie für den Brexit stimmten. Die aufgeklärte, urbane Jugend hätte Remain gewählt und Leave nur der dumpfe Pöbel vom Land. Die „alten weißen Männer“ sind aber gerade nicht das typische Facebook-Klientel. Und hätte wirklich jemand den Aufwand treiben müssen, gerade sie vom Brexit zu überzeugen?

Weiters mutmaßt die Autorin, das ganze sei erfolgt, um Großbritannien im Einfluß der USA zu halten. Aber bestand da wirklich eine Gefahr? Schon vergessen wie spontan beispielsweise Tony Blair in den (völkerrechtswidrigen) Krieg gegen den Irak folgte? Und übersehen, daß England nie so richtig in der EU angekommen war, siehe etwa den Euro? Wäre es darüber hinaus aus Sicht der Vereinigten Staaten strategisch nicht klüger gewesen, UK als ein „U-Boot“ in der EU zu belassen?

Ich interessere mich für Verschwörungstheorien, weil allzuoft die Mächtigen diejenigen damit diffamieren, die ihnen auf die Schliche gekommen sind. Aber bei Carolyn Cadwalladr vermisse ich die Plausibilität.

Tagged with: , ,

Die eine Meinungsfreiheit

Posted in Gesellschaft, Medien, Politik, Wir können nichts dagegen tun by Verfasser on 18. 5. 2017

Artikel 5 Absatz 1, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten [1] und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten [2]. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet [3]. Eine Zensur findet nicht statt [4].

Anmerkungen:

[1] Er muß freilich, sofern diese Meinung nicht DIE EINE MEINUNG ist, die sich daraus ergebenden Konsequenzen tragen.
[2] Unbenommen bleibt, gegebenenfalls die allgemeine Zugänglichkeit der Quellen einzuschränken.
[3] Indem alle, aus freien Stücken, ohnehin DIE EINE MEINUNG verbreiten.
[4] Dies findet sich nicht ohne Grund am Ende des Absatzes: Es gilt also nur unter den in den vorangestellten Sätzen sowie zugehörigen Anmerkungen beschriebenen Voraussetzungen.

Ruckzuck

Posted in Gesellschaft, Politik by Verfasser on 18. 5. 2017

Ich habe, absolut zurecht, einen Strafzettel bekommen, für zu schnelles Fahren. Auf einer Straße, die seit gut zwanzig Jahren Tempo 60 war, nun aber zu Tempo 50 umgewidmet wurde. Ich habe die neuen Schilder tatsächlich nicht bemerkt und bin aus Gewohnheit mit – laut Messung – 61 km/h unterwegs gewesen. Die Stadt hat sicher nur gedacht: Damit alle merken, daß sich da etwas geändert hat, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als – gut verborgen – eine Radaranlage aufzustellen.

Ich will mich nicht herausreden. Die Schilder standen da, es ist meine Pflicht, darauf zu achten. Und wenn ich zu schnell bin und „geblitzt“ werde, muß ich eben zahlen.

Aber es bleibt ein bitterer Geschmack. Bei soetwas funktioniert der Apparat ganz prima. Neue Schilder, Radaranlage, ruckzuck ein paar Tage später der Bescheid über ein „Verwarnungsgeld“. Auf der anderen Seite werden alljährlich Milliarden von Steuergeldern durch Schlamperei, Faulheit und Unfähigkeit verschleudert (ich verzichte auf die Aufzählung und verweise auf die Berichte des Bundesrechnungshofes – was für den Bund gilt, findet sich genauso in Ländern und Kommunen). Und derweil stehen Polizisten mit Laserpistolen am Straßenrand, aber für den Schutz gegen Wohnungseinbrüche wird uns Eigenvorsorge empfohlen und in U-Bahnhöfen werden Menschen zu Krüppeln geschlagen.

Da, finde ich, sind die Verhältnisse verschoben. Ich erwarte keineswegs, daß man jetzt beim Tempo-„Sünder“ ein Auge zudrückt. Aber der hier so gut geölte Verwaltungsapparat sollte sich mit der gleichen Effizienz mit dem beschäftigen, was sonst noch – und vielleicht gar: vor allem – zu seinen Pflichten (sic!) dem Bürger gegenüber gehört.

Was helfen Informationen, wenn man sie nicht verwenden darf?

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 17. 5. 2017

Es gibt sie noch, die Deutsch-Amerikanische Freundschaft. Und deshalb fühlen sich alle Deutschen eins mit allen Amerikanern, weil die doch den Trump weghaben wollen. Also – alle, außer fast der Hälfte (durchschnittliche Zustimmung rund 45%, siehe etwa hier). Egal, Trump muß weg. Sagen die Deutschen.

Trump kann machen was er will, es wird in den USA womöglich, in Deutschland aber ganz sicher tagelang Wellen der Empörung schlagen. Außer wenn er völkerrechtswidrig Syrien bomardiert, das ist dann schon in Ordnung, das muß man anerkennen.

Prima, daß er jetzt seinem Verbündeten im Kampf gegen den IS, nämlich Rußland, Geheimdienstinformationen zum Kampf gegen den IS gegeben hat. Das nehmen die Medien sogleich als Grund zur hysterischen Schnappatmung. Nur – Geheimnisverrat? Wenn die Präsidenten der USA und Rußlands im engsten Kreis gemeinsame Strategien gegen den islamistischen Terror entwickeln, ist das Geheimnisverrat? Sind nicht eher die meterhohen Schlagzeilen der Medien der Geheimnisverrat?

Tagged with: , , ,

Nicht einhundertvierundneunzig. Einer. Vielleicht.

Posted in Forschung, Gesellschaft, Politik, Verschaukelt, Verschwörungstheorie, Wissenschaft by Verfasser on 12. 5. 2017

Es wird 194 verschiedene Wege geben, die Pariser Klimaziele zu erreichen. Ich bin sicher, die USA werden ihren eigenen Weg finden, die Ziele und den Vertrag umzusetzen.

Damit zitiert die tagesschau bewundernd Federica Mogherini, wie sie US-Präsident Donald Trump vor „Alleingängen warnt“.

Es wird – diese Vorhersage wage ich! – allenfalls einen einzigen Weg geben, die „Pariser Klimaziele“ zu erreichen: Zufall. Sollte die Erderwärmung tatsächlich in den nächsten Jahrzehnten unter einem Mittelwert von 2°C gegenüber der sogenannten vorindustriellen Zeit bleiben, dann hat das rein gar nichts mit irgendwelchen Maßnahmen der tapferen Weltenretter zu tun. Und nichts mit einem „Kampf“ gegen das böse CO2 (dazu ist genug gesagt in diesem Blog). Denn die gobale Durchschnittstemperatur ist nicht, ich wiederhole: nicht maßgeblich vom Menschen beeinflußbar. Dafür gibt es klare Evidenz, hingegen bis heute keinen, ich wiederhole: keinen wissenschaftlichen Nachweis* für das Gegenteil – auch wenn beharrlich der Anschein erweckt wird.

Und irgendwann, ob mit einer Menscheit auf der Erde oder ganz ohne sie, wird die Durchschnittstemperatur viele Grade höher sein, wie oft in der Geschichte der Erde, und dann wieder viele Grade niedriger, wie oft in der Geschichte der Erde. Das werden die Pariser Protagonisten natürlich nicht erleben. Aber sollte es dann noch Menschen geben, werden die über „Klimaschutzabkommen“ lachen – wie wir heute über die Vorstellung, die Ede sei eine Scheibe.

__________
* Umgekehrt belegen viele wissenschaftliche Studien, daß der CO2-Gehalt der Atmosphäre der Erderwärmung nachfolgt, sie also logisch nicht verursachen kann. Aber solche Forschungsarbeiten, wie diese hier der Universität Bonn, schaffen es nicht in’s Licht der Öffentlichkeit. Nicht weil sie unseriös wären. Sondern weil sie ein gigantisches Kartenhaus zum Einsturz brächten.

Tagged with: , ,

Ja, wo gibt’s denn sowas!

Posted in Politik, Verschaukelt by Verfasser on 12. 5. 2017

Am 6. Mai berichtete die tagesschau empört, daß in einer Kaserne der Bundeswehr – wörtlich – „kriegsverherrlichendes Material“ gefunden worden sei.

Skandal! In einer Kaserne! Bei Soldaten!

Wofür sind die jetzt nochmal da? Egal, wenn die etwas verherrlichen wollen, dann doch bitte vielleicht die von der Frau Ministerin verordneten Kindertagesstätten und Transgender-Programme.

Tagged with: , ,

Dafür brauchen wir die Kahane?

Posted in Gesellschaft, Politik by Verfasser on 11. 5. 2017

Gerade habe ich davon gelesen, daß die Webseite netz-gegen-nazis.de (der vor „fake news“ und „hatespeech“ überquellende Online Pranger der von Ex-Stasi Mitarbeiterin Kahane geleiteten Amadeu Antonio Stiftung) abgeschaltet wurde. Allerdings nahtlos durch belltower.news ersetzt worden ist.

Da habe ich einmal nachgeschaut, weshalb wir sowas so dringend brauchen. Und der Verfassungsschutz sagt: 2015 (neuere Zahlen nicht veröffentlicht) gab es in Deutschland rund 22.600 „Nazis“, also Rechtsextreme. Im ganzen Land!

Jetzt wird ja gelegentlich behauptet, der Verfassungsschutz sei „auf dem rechten Auge blind“. Also ein paar tausend mehr. Ich will jetzt nicht die Diskussion anfangen, ob jeder einzelne Rechtsextreme schon einer zuviel sei. Aber 22.600 „Nazis“ stellen für 81.410.000 Bundesbürger (plus die, die „noch nicht solange hier leben“) eine solche Gefahr, daß wir da neben einem gewaltigen Staatsapparat (Heiko! Heiko!) auch noch ‚zig Stiftungen á la Kahane, gefördert mit ‚zig Millionen Euro Steuergeldern brauchen? So daß, alles zusammengerechnet, auf jeden einzelnen Nazi vielleicht an die hunderttausend Euro kommen (wovon der freilich nichts hat)?

Wir haben beispielsweise eineinhalbmal soviel Sexualstraftäter wie Nazis. Wo sind da die Stiftungen, die in’s Feld ziehen? Wo die, die sich mit gewaltigem Medienecho für die 335.000 Obdachlosen einsetzen? Wieviel Fördergelder erhalten die?

Blut!

Posted in Politik by Verfasser on 9. 5. 2017

Die Brexit-Verhandlungen könnten wohl ganz einfach und innerst weniger Monate abgeschlossen sein. Wenn…

…die EU nicht grimmig entschlossen wäre, die Briten für ihren Auszug hart zu bestrafen. Wenn die EU da eben nicht nur noch Blut sehen wollte, ganz viel britisches Blut. Das nützt zwar niemandem, denn folgerichtig verhärtet sich auch die Position der Briten. Aber wann…

…hat die EU zuletzt klug, überlegt und tatsächlich im Interesse aller Beteiligten gehandelt?

Tagged with: ,

Es ist schon zu spät

Posted in Gesellschaft, Politik, Wir können nichts dagegen tun by Verfasser on 9. 5. 2017

Ich weiß nicht, ob ich recht habe.
Aber selbst wenn, so hätte ich zwar das Mandat, nicht jedoch die Macht, es aufzuhalten.
Es ist auch zu spät, denn es ist bereits da.

Historiker der Zukunft werden den Kopf schütteln über uns heute.
Sie werden fragen: Sie mußten es doch kommen sehen, warum haben sie nichts dagegen getan?

Wer hat den jetzt gefragt?

Posted in Politik by Verfasser on 9. 5. 2017

Die armen Israelis – nach unserem Außentrampel Gabriel müssen sie jetzt auch noch den Steinmeier über sich ergehen lassen. Und auch der kennt kein Pardon: Aus deutscher Sicht gäbe es außer dem Zwei-Staaten-Modell keine andere verhandelbare Lösung.

Inwiefern kommt es beim Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern auf die „deutsche Sicht“ an? Welches Mandat hat Deutschland, da mitzureden (zumal als Gast in Israel)? Hat irgendeine Seite, Palästinenser oder Israel, Deutschland gebeten, als Vermittler zu helfen – oder auch nur, eine Einschätzung der Situation abzugeben? Hat da jemand Steinmeier nach der „deutschen Sicht“ gefragt? Auf dem Schulhof, und etwa auf das Niveau hatte Gabriel das Ganze neulich gezogen, ist es üblicherweise so: Wenn zwei sich prügeln und ein Dritter geht (ungefragt) dazwischen um zu schlichten, hauen beide gemeinsam dem eins auf’s Maul. Der Gedanke gefällt mir…

Wenn ich die Presse verfolge, wollen übrigens weder Israel noch die Palästinenser wirklich die Zwei-Staaten-„Lösung“. Es ist also gar keine Lösung – wie sollte sie da, Herr Steinmeier, „verhandelbar“ sein? Und vom wem?

Tagged with: , ,

Alles fake! Der Russe war’s!

Posted in Medien, Politik, Verschwörungstheorie by Verfasser on 6. 5. 2017

Was für ein überaus merkwürdiger „Zufall“: Macron wurde „gehackt“ und zehntausende Dokumente bei Wikileaks veröffentlicht. Unmittelbar bevor den Wahlkämpfenden öffentliche Stellungnahmen untersagt sind, weil in manchen französischen Übersee-Departements bereits die Wahl beginnt. Seltsam.

Jetzt machen wir doch mal den „Faktenfinder“. Heißt, wir spekulieren.

These 1: Das wurde von Macron’s Seite selbst lanciert. Damit er nun wie ein Opfer wirkt und ein paar Mitleids- und Racheprozente kassiert. Daß er sich, der Frist wegen, nicht mehr regelgerecht als Opfer inszenieren kann, könnte dabei noch ein kluger Schachzug sein. Es verstärkt die Opferrolle, schließt aber das Risiko taktischer Fehler aus.

These 2: Es waren Macron’s Gegner. Die sich sagten, was bei Clinton v/s Trump funktionierte (zumindest behauptet Clinton diese Kausalität), müßte bei Macron v/s Le Pen auch wirken. Dann bliebe pikant, daß angeblich unter vielen echten auch manche gefälschte Dokumente seien – beeilt sich Macron’s Team, darauf hinzuweisen. Wenn sich da also belastendes Material findet, dann ist das  selbstverständlich alles fake!

Und alle sagen: Der Russe war’s. Das hat sich ja inzwischen eingespielt. Wann immer ein wahlkämpfender Elitepartner (also Wunschkandidat der Eliten) in Bedrängnis gerät, hat das der dämonische Putin veranlaßt. Im Falle Frankreich’s ist das ein Selbstläufer: Schließlich wird Le Pen ja sozusagen von Rußland finanziert.

Willkommener (oder sogar geplanter) Collateral-Nutzen: Der deutsche Wähler wird schon einmal eingenordert. Wann immer hier etwas an’s Licht kommt, das die Union, notfalls vielleicht auch die SPD, diskreditiert – alles fake! Der Russe war’s!

Tagged with: , , , ,

Ach, das machen doch alle

Posted in Gesellschaft, Medien, Politik, Verschaukelt by Verfasser on 4. 5. 2017

Jaja, das kennen wir schon: Wenn ein afghanischer Asylbewerber eine zum Christentum konvertierte frühere Muslima absticht, dann ist das nur und ausschließlich und sowieso, weil er psychisch krank ist. Bitte, mit dem Islam hat das doch nichts zu tun. Und mit den Migranten, korrigiere: „Flüchtlingen“, korrigiere: „Schutzsuchenden“ auch nicht. (Beweis: Auch ein deutscher Christ hat schonmal irgendwann irgendwo eine deutsche Christin abgestochen.)

Laßt den doch machen!

Posted in Politik, Verschwörungstheorie by Verfasser on 4. 5. 2017

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Maaßen, warnt vor dem finsteren Russen. Es gäbe schon jetzt Anzeichen für dessen Versuche, die Bundestagswahl zu beeinflussen. Manch einer mag nun denken: Ach ja, und da soll sich Putin tatsächlich Chancen ausrechnen, die Linke oder die AfD an die Regierung zu bringen und Sarah Wagenknecht oder Alice Wedel zum Kanzler zu machen?

Merkel hingegen hat „keine Angst vor einer möglichen russischen Einmischung in den Wahlkampf„. Aus gutem Grund: Putin will gar nicht die Wagenknecht – er will Merkel! Denn die deutsche Überlegenheit, wirtschaftlich wie moralisch, war ihm immer schon ein Dorn im Auge. Aber mit Merkel, das sieht er ja, ist damit Schluß. „Ein rapide verfallende Infrastruktur, Abwanderung der wissenschaftlichen und technischen Intelligenz, marode Schulen mit unbenutzbaren Toiletten, die stetig sinkenden Bildungsstandard bieten“ (Zitat Vera Lengsfeld). Dazu Zensur, Staatsmedien (nicht de jure, aber de facto, da Propagandagleichklang), wackelige Energieversorgung, schrottreifes Militärgerät, Funktionärsherrschaft – und ein Präsidialsystem ohne störende Opposition.

Nochmal ein paar wenige Jahre Merkel, so Putin’s – evidenzbasiertes – Kalkül, dann kann Deutschland ihm nicht mehr auf der Nase herumtanzen. Dann kann umgekehrt er vielleicht sogar das Land demütigen: dort Entwicklungshilfe leisten und den moralischen Zeigefinger heben.

Aber – was will denn jetzt eigentlich der Maaßen da noch?

Wozu sich Mühe geben

Posted in Gesellschaft, Politik by Verfasser on 4. 5. 2017

Ist der Staat noch in der Lage die Aufgaben zu erfüllen, die er dem Bürger schuldet?

Diese Frage stellt Roland Tichy angesichts des Umstandes, daß ein Offizier der deutschen Bundeswehr als syrischer Flüchtling und Asylbewerber anerkannt wurde.

Es ist wohl längst erwiesen – die Antwort lautet: Nein. Aber ungleich schlimmer ist, daß sich diese Frage doch gar nicht stellt. Denn tatsächlich ist es dem Staat „schnurzegal“, die Aufgaben zu erfüllen, die er dem Bürger schuldet. Es kümmert den Staat nicht. Er gibt sich nicht einmal mehr besondere Mühe, den Anschein zu erwecken.

Und der Bürger? Der läßt den Staat gewähren. Er geht eher gegen Menschen auf die Straße, die auf Basis ihrer demokratischen Grundrechte eine von der verordneten Gesinnung abweichende Meinung äußern.

Historiker der Zukunft werden sich fragen, ob denn das Übel vom Staat ausging oder von den Bürgern…

Tagged with: , ,

Orban und Soros

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 3. 5. 2017

Bei all‘ dem wohlfeilen Gezeter über die Maßnahmen des ungarischen Ministerpräsidenten Orban gegen die sogenannte „Elite-Uni“ CEU in Budapest sollte man sich vielleicht einmal folgendes vor Augen halten:

  1. An dieser Hochschule studieren die künftigen Eliten in Wirtschaft und Politik des Landes.
  2. Die Hochschule wird vom gebürtig ungarischen, amerikanischen Multimilliardär George Soros finanziert, vulgo: betrieben.
  3. George Soros und Victor Orban sind sich seit längerem feindlich gesinnt.
  4. George Soros steht augenscheinlich hinter politischen Umstürzen in mehreren Ländern, zuletzt in der Ukraine.

Jetzt stelle ich mir einmal vor: Ich bin Staatspräsident. Ein persönlicher Feind von mir betreibt – vom Ausland aus – in meinem Land eine Hochschule, an der diejenigen studieren, die bald zu den Einflußreichsten in Wirtschaft und Politik gehören werden. Ich weiß, daß mein Feind schon mindestens einmal in einem anderen Land erfolgreich zum Umsturz beigetragen hat. Und ich bin nicht so naiv anzunehmen, daß er als Betreiber der Hochschule keinerlei Inhalt auf die Lehrinhalte nehmen wird.

  1. Was also würde ich befürchten?
  2. Und wäre das so abwegig?
  3. Was also würde ich tun?
  4. Und wäre das tatsächlich nicht sogar legitim?
Tagged with: , ,

Die Grünen nehmen sich der drängendsten Probleme Deutschlands an

Posted in Gesellschaft, Politik by Verfasser on 3. 5. 2017

Deutschland hat ein ernstes Problem: Auf den Formularen für die Einkommenssteuer steht zuerst der „Ehemann“, an zweiter Stelle die „Ehefrau“. Dabei kann es doch auch sein, daß die mehr verdient als ihr Mann. Wie konnte das all‘ die Jahre überhaupt gutgehen?

„Es wird Zeit, daß Frauen auch in den Köpfen von Steuerbeamten gleichgestellt werden“, zitiert die ZEIT die Grünen Bundestagsabgeordnete Lisa Paus. Und tatsächlich, während sonst in der Gesellschaft (also: Gesellschaft, nicht Parallelgesellschaft wie etwa Migrantenunterkünfte oder nahöstliche Familienclans) die Gleichberechtigung von Mann und Frau seit langem – überwiegend – selbstverständlich ist, gilt dies nicht für die Finanzämter! Egal ob männliche oder weibliche Angestellte, sie alle dort kennen den Begriff „gleichgestellt“ ausschließlich in Zusammenhang mit Einkunftsarten. Wofür man Verständnis haben muß, halten sie doch tagaus tagein diese irreführenden Formulare in den Händen.

Den Grünen, die sich damit übrigens für eine kommende Regierungsbeteiligung qualifizieren, ist es zu verdanken, daß dieses stille Drama endlich an’s Licht gekommen ist. Jetzt braucht es aber eine „nationale Kraftanstrengung“ (Zitat Merkel, freilich in anderem Zusammenhang), die Finanzbeamten aus ihrem finsteren Gesellschaftsbild der Fünfzigerjahre hervor zu holen.

In den Köpfen männlicher muslimischer Zuwanderer, meist „Flüchtling“ genannt, hat die Abgeordnete Paus Frauen ja sicherlich schon erfolgreich gleichgestellt. Auch mit Formularen?

Jeder Armutsmigrant macht Deutschland ärmer

Posted in Medien by Verfasser on 1. 5. 2017

Der Deutschlandfunk – bekanntlich aufseiten der „Guten“ stehend – bringt einen emotionalen Artikel über ein Migrantencamp in Griechenland, Titel: „Hier im Lager sterbe ich langsam„.

Ich bin überzeugt, daß in diesem Lager nicht wenige sind, die tatsächlich aus ihrer Heimat fliehen mußten, weil sie dort verfolgt wurden oder ihnen gar der Tod drohte. Ich wage einmal die Vermutung, daß es eher nicht die sind, die sich lauthals über die hier zweifellos kritischen Zustände beklagen. Wären in dem Lager nicht auch die vielen, die lediglich als „Glücksritter“ in der Hoffnung auf ein komfortables Leben in Europa aufgebrochen waren, so stünde den anderen mehr Raum, mehr Hygiene, mehr Essen zur Verfügung.

Oh – das „darf“ man nicht sagen. Aber dann vielleicht wenigstens fragen, ob solche Artikel nicht besser unterbleiben sollten. Denn sie stellen implizit einen unerfüllbaren „moralischen Imperativ“, nennen wir ihn einmal salopp „Deutschland für alle“. Europa im allgemeinen und Deutschland im besonderen sind für jene, denen es schlechter geht als uns – und das ist der weit überwiegende Teil der Weltbevölkerung – nur solange ein erstrebenswertes Ziel, wie es die wenigsten erreichen. Lassen wir einmal die Platzfrage außen vor: Jeder Armutsmigrant macht Deutschland ärmer. Und damit für ihn weniger erstrebenswert. Das ist Mathematik, dazu gibt es keine alternativen Fakten. Und selbst zum Deutschlandfunk sollte sich herumgesprochen haben, daß in den Lagern Griechenland’s nicht diese legendären syrischen Ärzte und Ingenieure warten.

Wenn es Journalisten nicht zuwegebringen, ihrem gesellschaftlichen Auftrag nachzukommen und die Dinge beim Namen zu nennen, sollten sie wenigstens darauf verzichten, sie in’s Romantische, letztlich Absurde zu verklären. Dafür gibt es Rosamunde Pilcher.