ructo…

Mal wieder der Ausweis

Posted in Politik, Verschaukelt, Verschwörungstheorie by Verfasser on 25. 5. 2017

Du liebe Güte, das gibt’s doch nicht! Hat der IS den islamistischen Selbstmordattentätern bei Todesstrafe (Witz) vorgeschrieben, auf jeden Fall sicherzustellen, daß am Tatort ihr Ausweis – oder wenigstens ein vergleichbares Identitätsdokument – gefunden wird?

Jetzt haben sie in Manchester auch wieder den Ausweis des Terroristen entdeckt. Er sprengt sich, wie es so beharrlich wie unsinnig heißt, „in die Luft“, der eigene Körper zerfetzt wie die der 22 Opfer. Aber der Ausweis, der widersteht der Explosion. Wie an 9/11, wo Ermittler im kaum überschaubaren Trümmerfeld und Ascheregen die lediglich ein wenig angesengten Ausweise der Attentäter fanden.

Wenn verhindert werden soll, daß sich Leute finstere Verschwörungstheorien zurechtlegen, dann wäre es angebracht damit anzufangen, nicht an jedem Anschlagsort mit beeindruckender Regelmäßigkeit die Ausweise der Attentäter zu „finden“.

Gedenken – und dann ist’s aber auch wieder gut

Posted in Politik by Verfasser on 11. 1. 2017

Ich möchte den Angehörigen der Opfer des Attentats von Berlin gegenüber keinesfalls den Eindruck von Pietätlosigkeit vermitteln. Aber sind Gedenkfeiern wirklich gerade die Reaktion, auf die es unserem Staat angesichts des – islamistischen – Terrors ankommen sollte?

Mutmaßlich?

Posted in Medien, Politik by Verfasser on 22. 12. 2016

Die von mir bevorzugten Portale verurteilen die Nachrichtensendungen und jene Politiker, die bezüglich Berlin derzeit von einem „mutmaßlichen“ Terroranschlag sprechen. Das sei jedenfalls einer gewesen, ein islamistischer zumal, und es würde nur darum herumgeredet, um den Rechten im allgemeinen und der AfD im besonderen keine Munition zu liefern.

Das mag zwar die Motivation sein. Dennoch ist es geboten, von einem „mutmaßlichen“ Terroranschlag zu sprechen – solange sich der nicht belegt ist. Und das ist bisher offenbar nicht der Fall. Auch wenn der erste Verdächtige ein Pakistani (Pakistan: 96,3% Muslime), der zweite nun ein Tunesier (Tunesien: 98% Muslime) sein soll. Wird es übrigens bald einen dritten geben, beispielsweise einen Iraner (Iran: 99,4% Muslime)? Auch wenn wir das mit dem LKW in Nizza schon mal hatten. Auch wenn der Tatort ein Weihnachtsmarkt war. Auch wenn der IS inzwischen die Tat für sich reklamiert, aber doch nur ganz pauschal als „in unserem Geiste“. Umgekehrt fehlt die sonst typische „Begleitmusik“.

Grundsätzlich scheint auch ein anderer Hintergrund denkbar, etwa ein kriminelles Geschehen und anschließende Amokfahrt (siehe etwa Graz). Das ist sehr viel weniger wahrscheinlich, aber solange der Tathergang nicht vollständig aufgeklärt, der – wirkliche – Täter überführt und im Idealfall geständig ist, ist das Erklärungsmodell „islamistischer Terroranschlag“ nur das mit der größten Wahrscheinlichkeit. Eben: mutmaßlich. Das Adjektiv fällt erst dann weg, wenn wir es wissen, nicht nur davon ausgehen.